Fini’s Feinstes Logo

Der Weg des Korns durch die Mühle

Bevor unsere Fini´s Feinstes Mehle in den Regalen im Supermarkt stehen, muss das Getreide dafür zunächst geerntet und dann in der Fini´s Feinstes Mühle vor den Toren Wiens zu Mehl vermahlen werden. In diesem Beitrag möchte ich dir den Prozess des Vermahlens und die einzelnen Stationen in der Mühle näherbringen, indem wir das Korn auf seinem Weg vom Feld bis in die Mehlpackung verfolgen.

Für alle Fini´s Feinstes Mehle und Grieße wird 100% österreichisches Qualitätsgetreide vermahlen.

GEWACHSEN, GEERNTET UND GEPRÜFT.

Ist das sonnengereifte Korn einmal geerntet, wartet es in Lagerhäusern auf seinen Weitertransport zur Mühle.

Bereits bei der Anlieferung des Getreides werden vom Müller Muster entnommen und untersucht, denn nur einwandfreies Korn wird in der Mühle weiterverarbeitet.

Ist das Getreide „gesund“ und unbeschädigt, gelangt es nach einer Verwiegung auf der Brückenwaage über zahlreiche Fördereinrichtungen zu einer Vorreinigung. Danach wird das Korn in den Silos eingelagert und darf rasten.

Der Müller entnimmt Muster und führt eine erste Qualitätskontrolle durch.

Der Müller entnimmt Muster und führt eine erste Qualitätskontrolle durch.


GEREINIGT UND SORTIERT.

Nur sauberes Getreide wird zu bestem Mehl: Darum wird unser Getreide sorgfältig mithilfe von Sieben, Luft und Magneten gereinigt und von kornfremden Bestandteilen getrennt.

Kurz vor dem Vermahlen läuft das Getreide noch durch die optische Farbsortiermaschine Sortex Z+. Halme, Spelzen, Schmutz, Unkrautsamen oder fehlerhafte Körner haben somit keine Chance, in die Mühle zu gelangen.

Nach der Sortierung wird das Getreide mit einer geringen Menge Wasser angefeuchtet, sodass die Feuchtigkeit nur in die äußere Schale eindringt. So trennt sich beim Mahlen die Schale besser vom Mehlkörper.


SCHRITT FÜR SCHRITT GEMAHLEN UND VERMISCHT.

Zunächst wird das Mahlgut auf Walzenstühlen – den wichtigsten Maschinen der Müllerei – gemahlen. Geriffelte oder glatte Walzenpaare brechen das Korn auf und schneiden es.

Nach jeder Zerkleinerung findet eine Siebung im Plansichter statt. Ein Plansichter enthält einen Siebstapel und wird in einer kreisförmigen Bewegung gehalten. Die Kombination aus Walzenstuhl und Plansichter wird „Passage“ genannt – in einer modernen Walzmühle befinden sich viele davon. Die Produkte werden ausschließlich in geschlossenen Rohren durch einen Luftstrom befördert.

Je nach Feinheitsgrad werden die Zwischenprodukte entsprechend der gewünschten Mehlqualitäten und -typen zusammengemischt – der Müller stellt so je nach Verwendungszweck maßgeschneiderte Produkte her. Dabei werden Zwischen- und Endprodukte ständig vom Betriebslabor untersucht. Denn bevor das Mehl die Mühle verlässt, muss es noch die letzte Qualitätskontrolle bestehen.

Die Vermahlung des Korns erfolgt stufenweise in sogenannten „Passagen“.
Erzeugnisse verschiedener Passagen bei der Vermahlung © Land schafft Leben

Erzeugnisse verschiedener Passagen bei der Vermahlung © Land schafft Leben


UNTERSCHEIDUNG DER MAHLERZEUGNISSE.

Getreide kann unterschiedlich fein vermahlen werden. Je nach Produktführung fallen außer dem Mehl unterschiedliche Mengen an Grieß, Dunst, Schrot und Kleie an.

  • Mehl ist sehr fein – es hat den größten Zerkleinerungsgrad.
  • Vollkornmehl wird durch die Vermahlung ganzer Getreidekörner gewonnen.
  • Bei Grießprodukten werden die Körner weniger klein zermahlen als bei Mehl.
  • Der Zerkleinerungsgrad von Dunst liegt zwischen Mehl und Grieß.
  • Als Schrot bezeichnet man ungeschälte Körner, die grob zerkleinert – also „geschrotet“ – werden.
  • Kleie nennt man die Schalenteile des Getreidekorns. Sie finden als Futtermittel Verwendung, werden aber auch im Rahmen der Vollwerternährung empfohlen.
Neben Mehl können auch noch Grieß, Dunst, Schrot und Kleie im Mahlvorgang gewonnen werden.


PAKETIERUNG, LAGERUNG UND AUSLIEFERUNG.

Wurde das Mehl schlussendlich zur Abfüllung freigegeben, kommt es entweder in die Paketierung oder wird gleich in Silofahrzeuge abgefüllt und ausgeliefert. In der Paketierung werden die Papierbeutel mit Mehl befüllt, zugeklebt und anschließend entweder einzeln oder mit mehreren Packungen zusammengeschweißt zu den Paletten transportiert.

Roboter stapeln die einzelnen Lagen dann auf Paletten auf und leiten sie in die Lagerhalle weiter, wo Mitarbeiter mit Gabelstaplern die Paletten mit den fertig abgepackten Mahlprodukten entweder einlagern oder für die Beladung der LKWs vorbereiten. Sind die LKWs befüllt und alles bereit für den abtransportiert, werden Mehl, Grieß, Schrot und Kleie ausgeliefert.

Fini´s Feinstes Weizenmehl griffig © Land schafft Leben

Fini´s Feinstes Weizenmehl griffig © Land schafft Leben

Du siehst, es ist ein langer Weg vom Korn auf dem Feld zum Mehl im Regal. Falls du jetzt noch wissen willst, was eigentlich die Type beim Mehl ist, und warum Mehle als „glatt“, „griffig“ und „universal“ bezeichnet werden, kannst du hier weiterlesen: Alles über Mehltypen.

AuthorFini’s Feinstes
Datum

Die Basis - das Getreide

Die Basis - das Getreide

Diese Blogbeiträge könnten dich auch interessieren:

Rezepte-Newsletter

Melde dich jetzt für den Fini's Feinstes Newsletter an und erhalte regelmäßig spannende Tipps und Tricks oder lass dich von meinen Rezeptideen inspirieren.

Back to top