Laden...
Laden...

Kürbisgnocchi mit Calamari

ZUBEREITUNG
SCHWIERIGKEIT
BEWERTUNG
REZEPT GERMERKTREZEPT MERKEN DRUCKEN

- ZUTATEN -

Für die Gnocchi:
100 g Hokkaido-Kürbis
800 g Erdäpfel, mehlig
230 g Fini´s Feinstes Weizenmehl griffig
2 Eidotter
50 g Parmesan, gerieben
Salz
Muskatnuss
1 EL Butter zum Schwenken  

Weiters:
1 EL Öl 
12 Stück Calamari
1 Knoblauchzehe, mit der Schale grob zerdrückt
250 g Hokkaido-Kürbis (roh)
1 TL Thymianblätter
Salz & Pfeffer aus der Mühle
Thymianzweige zum Garnieren

Zutaten per Mail schicken

- ZUBEREITUNG -

1.)   Backrohr auf 180 °C vorheizen. Den Kürbis halbieren und die Kerne entfernen. Für den Nockerlteig ca. 100 g abwiegen, auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und im vorgeheizten Backrohr auf mittlerer Schiene ca. 30 Minuten weich garen. Anschließend das Kürbisfleisch mit der Gabel zerdrücken.  

2.)   Die Kartoffeln im Salzwasser weich kochen, schälen und noch heiß durch eine Erdäpfelpresse drücken. Mit dem Kürbisfleisch und den restlichen Zutaten vermengen und gut durchkneten.

3.)   Den Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche zu daumendicken Rollen formen und ca. 2 cm lange Stücke abschneiden. Die Gnocchi in kochendes Salzwasser einlegen und ca. 3 Minuten köcheln lassen, abseihen und zum Schluss in zerlassener Butter schwenken.

4.)   Kürbis in kleine Würfel schneiden. Öl in einer Pfanne erhitzen und die Calamari mit der Knoblauchzehe rundum scharf anbraten. Die Kürbiswürfel hinzugeben, ein paar Minuten mitbraten und mit Thymian, Salz und Pfeffer abschmecken.

5.) Die Gnocchi mit den Calamari und Kürbisstücken anrichten und mit Thymianzweigen garniert servieren.    

 

Fini´s Feinstes Tipps:

  • Griffiges Mehl besteht aus gröberen Mehlteilen und eignet sich besonders gut  für alle Teige, die „quellen“ müssen (zB Nockerl-, Spätzle- oder Topfenteig).
  • Die Gnocchi sind fertig gekocht, sobald sie an der Wasseroberfläche schwimmen.

  • Kürbisgnocchi eignen sich nicht nur hervorragend als Hauptgericht, sondern auch als feine Beilage zu Fleischgerichten oder etwa auch als Einlage für klare Suppen.